Luftfahrt

17. Juni 2017 | Von: Gernot Zielonka

American belässt es bei 30" Sitzabstand

Bevor es weitere massive Proteste seitens der Passagiere gibt, zieht American Airlines seine Ankündigung zurück, bei ihren neuen B 737 Max den Sitzabstand in der Economy Class von 30 (76,2 cm) auf 29 Zoll (73,6 cm) zu reduzieren. Bis jetzt hat es keine der großen US-amerikanischen Fluggesellschaften gewagt, die magische 30 Zoll-Marke zu unterschreiten; denn 76 cm sind schon ein Übel.

Laut AA sollte in drei Reihen der neuen Maschinen der Abstand auf besagte 29 Zoll sinken. Das entspricht übrigens demselben katastrophalen Sitzabstand, wie ihn die Lufthansa ihren Passagieren in den A320 Neo zumutet. Im LH A320 Neo sind 180 Sitze installiert, 12 mehr als in der gleich großen Kabine der normalen A320. Während BusinessKunden einen vergrößerten Sitzabstand von 81 cm genießen, müssen die Eco-Kunden mit nicht mal 74 cm auskommen, verdammt wenig, um sich noch wohl fühlen zu können.

In Amerika war die Resonanz nach der AA-Ankündigung verheerend. Jetzt hat das Management einen Rückzieher gemacht. Es bleibt bei 30 Zoll. In einem unternehmensinternen Schreiben ist zu lesen, dass die Kunden zunehmend frustriert sind und sich von den Fluggesellschaften nicht wertgeschätzt fühlen. Um den Passagieren den guten Willen zu zeigen, habe sich AA entschieden, die bereits gefällte Entscheidung zu revidieren.

Die neue Kabine der 737 MAX soll weiterhin 172 Sitze anbieten, 12 mehr als die bisherigen. Dass die schmaleren Sitzabstände in den drei Reihen nicht mehr nötig sind, liegt daran, dass American eine Reihe der Economy-Extra-Sitze weniger anbieten wird, die mehr Sitzabstand bieten. Die innovativen Sitze in den neuen Boeings sind so konstruiert, dass die Nutzer den größtmöglichen persönlichen Freiraum haben. Quelle: AA / aerotelegraph.com / DMM 

Schließen