Luftfahrt

Entlassungen am Flughafen Düsseldorf

Bis Ende 2014 plant die Düsseldorfer Flughafen-Tochter FDGH nahezu die Hälfte der 800 Jobs abzubauen. Von den 428 verbleibenden Mitarbeitern sollen 120 Stellen bei einer anderen Flughafentochter, der „Flughafen Security GmbH“ angeboten werden, dies für einen geringeren Lohn.

Gegen dieses Angebot und die Lohnsenkung läuft die Gewerkschaft Verdi Sturm, berichtet RP online. Neben der FDGHG, die zu 100 % dem Flughafen gehört, hat sich in Düsseldorf auch die wesentlich kostengünstigere Firma „aviapartner“ etabliert, wie es heißt. Angeblich liegen deren Personalkosten 30 % niedriger. Das wollen natürlich die Airlines ausnutzen. So will neuerdings auch airberlin nach der Lufthansa von der FDGHG zu aviapartner wechseln. Die FDGHG sol dem Bericht nach 2012 ein Minus von 12 bis 13 Mio. Euro erwirtschaften. Der Flughafen wiederum geht im laufenden Jahr von einem operativen Gewinn von rund 40 Mio. Euro aus. Dass DUS Leute entlässt und gleichzeitig Millionengewinne macht, empfindet de Gewerkschaft "als mehr als zynisch“. Sie forderte Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers zum Handeln auf; immerhin ist die NRW-Metropole mit 50 % größter Gesellschafter des Airports.

Schließen