Bahn

Stadler liefert ersten Diesel-FLIRT nach Estland

Der estnische Bahnbetreiber Elektriraudtee AS und Stadler Rail feierten am vergangenen Donnerstag die offizielle Ankunft der ersten Elektro- und Dieseltriebzüge des Typs FLIRT in Estland. Der FLIRT ist das meistverkaufte Produkt von Stadler, welches nun erstmals auch als Diesel-Version verfügbar ist.

Der Schweizer Schienenfahrzeughersteller liefert Elektriraudtee bis Sommer 2014 insgesamt 18 Elektro- und 20 Diesel-FLIRT (Flinker Leichter Innovativer Elektro Triebzug). Dabei handelt es sich um den ersten Diesel-FLIRT aus dem Hause Stadler. Der estnische Bahnbetreiber plant Mitte 2013 die Aufnahme des fahrplanmäßigen Betriebs. Zu diesem Zweck werden in Estland umfangreiche Testfahrten durchgeführt, um die Zulassung für den kommerziellen Betrieb zu erhalten. Der letzte elektrische Triebzug soll bis Anfang 2014 geliefert werden, während der letzte dieselelektrische Triebzug bis Mitte 2014 erwartet wird. Insgesamt gab Elektriraudtee bei Stadler 12 dreiteilige und 6 vierteilige Elektrotriebzüge sowie 6 zweiteilige, 8 dreiteilige und 6 vierteilige Dieseltriebzüge in Auftrag. Die Breitspurzüge (1520 mm) wurden so konzipiert und hergestellt, dass sie der für Estland typischen strengen Winterbedingungen standhalten. Die Aluminium-Leichtbauweise und energiesparende Systeme ermöglichen dem Betreiber Elektriraudtee auch bedeutende Kostenersparnisse. Die elektrischen Fahrzeuge können die beim Bremsvorgang entstehende Energie umwandeln und sie über die Oberleitung zurück ins Stromnetz einspeisen. Die Elektrotriebzüge werden eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h sowie eine maximale Beschleunigung von 1,2 m/s2 erreichen. Die Dieseltriebzüge wiederum werden ebenfalls über ein hervorragendes Beschleunigungsvermögen verfügen und auch eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h erreichen. Der Führerstand erhielt ein ergonomisches und modernes Design, das die jetzigen Arbeitsbedingungen der Fahrer deutlich verbessert. Die Züge wurden nach den neuesten Crashnormen gebaut. Die Fahrgäste werden auch den verbesserten Komfort bemerken, da alle Züge mit einem hochmodernen Fahrgastinformationssystem, Klimaanlage, kostenlosem WLAN, Steckdosen zum Aufladen von Laptops und Handys, Videoüberwachung sowie Mehrzweckbereichen ausgestattet sind, in denen Rollstühle, Kinderwagen oder Fahrräder transportiert werden können. Die Züge werden über einen Niederfluranteil von 70 % verfügen. Des Weiteren ermöglichen die breiten Türen einen reibungslosen und schnellen Passagierwechsel.

Die aktuelle
Ausgabe
07/08.2014

Lang strecken
auf Langstrecken:
Flatbeds werden
Pflicht
mehr...

Jetzt abonnieren

Meistgelesene News:

    Keine Artikel in dieser Ansicht.

Schließen