Panorama

Bundespolizei setzt Körperscanner in DUS ein

Die Bundespolizei am Flughafen Düsseldorf wird ab dem 22. Mai 2013 Körperscanner der neuen Generation für die Sicherheitskontrollen von Fluggästen, die in die USA reisen, einsetzen.

Die Kontrolle durch den Körperscanner ist für die Reisenden freiwillig. Alternativ können die Fluggäste am herkömmlichen manuellen Kontrollverfahren teilnehmen. Der Körperscanner gibt keine realistischen Körperbilder des Fluggastes wieder, sondern markiert ausschließlich an einem Piktogramm die am Körper nachzukontrollierenden Bereiche. Die Kontrollkraft kann dies auf einem Monitor erkennen. Es erfolgt keine Wiedergabe realistischer Körperbilder. Auch eine Unterscheidung zwischen Mann und Frau ist auf dem dargestellten Piktogramm nicht möglich.

Die Geräte arbeiten mit aktiver Millimeterwellentechnologie, welche keine gesundheitlichen Auswirkungen hat. Körperscanner sind nach EU- Recht für die Luftsicherheitskontrollen zugelassen. Der nunmehr zum Einsatz kommende Körperscanner wurde kontinuierlich weiterentwickelt und arbeitet mit einer optimierten Software sowie mit einem verbesserten Detektions- und sensibilisierten Darstellungsverfahren. Die erreichten Verbesserungen der Leistungsfähigkeit ermöglichen den Einsatz dieser zukunftsweisenden Technologie im täglichen Einsatzbetrieb.

Bundespolizei setzt Körperscanner in DUS ein
Anzeige

Die aktuelle
Ausgabe
07/08.2016

Es geht aufwärts
Ergebnisse der
VDR-Geschäftsreise-
analyse 2016
mehr...

Jetzt abonnieren
Der Mobilitätsmanager Ausgabe: 07/08.2016
Anzeige
Anzeige

Unternehmens- führung und Geschäftswagen-Management

Schließen