Panorama

13. Februar 2017 | Von: Julia Zielonka

Hässliche Autos gefährden das perfekte Date

Zum Valentinstag hat Ford stichprobenartig Millennials aus ganz Deutschland befragt, welche Rolle das Auto in der Liebe spielt. Der Automobilhersteller untersucht seit Langem das Verhältnis der Generation Y zu Mobilität und hat zusammen mit dem renommierten Zukunftsinstitut zu diesem Thema die Automotive Zeitgeist Studien 2013, 2014 und 2015 veröffentlicht.

Rund 71 % der Befragten aus Berlin riskieren gerne einen kleinen Flirt mit dem Fahrer des Autos nebenan, wenn die Ampel auf Rot steht. Die Mehrheit aller Befragten, darunter auch aus Süd- und Südwestdeutschland (Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland) sowie Hessen ärgern sich nicht nur über eine Autopanne, sondern nutzen die Situation auch gleich für einen kleinen Flirt. In Norddeutschland (Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein) hingegen flirtet man lieber an der Tankstelle. Für rund 54 % der norddeutschen Befragten dies der beliebteste Platz zum Flirten, nur ein Drittel würde sich bei einer Autopanne auch vom freundlichen Helfer abschleppen lassen.  

Das Auto ist nicht nur zum Flirten geeignet, die Automotive Zeitgeist Studie 2015 hat auch gezeigt, dass das Auto für Millennials mit Abstand noch immer das Verkehrsmittel Nummer eins ist – egal ob es sich um das eigene, das Auto der Eltern oder um Carsharing handelt. Das Auto muss vor allem bequem, simpel und strukturiert sein. Es ist ein wichtiger Mobilitätsbaustein und für die Meisten Mittel zum Zweck. Daher ist neben den praktischen Eigenschaften vor allem Zweckmäßigkeit besonders wichtig. Für das Valentinstags-Date sollte das Auto aber vor allem geräumig sein. Die Hälfte der aktuell befragten Millennials wünscht sich, dass ihr Date ein Auto fährt, das viel Platz hat. Das Aussehen spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Solange das Auto nicht hässlich ist, geben fast 60 % der Befragten an, ist das Modell eher zweitrangig. Carsharing hingegen ist ein absolutes No-Go beim ersten Date. Trotzdem muss es kein schicker Sportwagen sein, denn nur 23,5 % der Befragten möchten damit zum Date abgeholt werden.  

Eine Ausnahme bei fast allen Antworten der Umfrage bildet Berlin. Besonders deutlich zeigt sich das Umweltbewusstsein der Millennials in der Hauptstadt. Während 57 % der befragten jungen Berliner Wert darauf legen, dass das Auto ihrer Verabredung die Umwelt nicht belastet (28,5 % bevorzugen sogar ein Hybrid-Fahrzeug), hat im bundesweiten Vergleich nur ein Drittel aller Befragten angegeben, dass sie gerne von einem umweltfreundlichen Auto zum Date abgeholt werden möchten. Einzig Carsharing ist auch bei den so umweltbewussten Berlinern ein absolutes No-Go, zumindest für das erste Date am Valentinstag.  

Ein Tipp für das nächste Valentinstags-Date: Wer seinen Valentin positiv überraschen möchte, setzt sich einfach ins Auto statt zu einem klassischen Essen in ein schickes Restaurant einzuladen. Für viele Befragten, rund 42 %, ist ein Roadtrip mit viel guter Laune und Musik das ultimative Valentinstags-Date. Quelle: Ford / DMM  

Schließen