Luftfahrt

17. Mai 2017 | Von: Gernot Zielonka

Eurowings, Level und ???

Die Muttergesellschaft von British Airways, die IAG-Gruppe, startet am 01. Juni 2017 mit dem Langstrecken-Günstigflieger Level im grün-blauen Design ab Barcelona. Der Ticketpreis startet bei 99 Euro. Level ist nach Lufthansas Eurowings der zweite europäische Billig-Langstreckencarrier. Und der dritte, ein Ableger von Air France, soll vielleicht noch in 2017 an den Start gehen. Der Name ist aber noch unbekannt.

Wie DMM schon meldete, sind für das jüngste IAG-Mitglied Level zunächst zwei A330-200 mit 293 Economy- und 21 Premium-Economy-Plätzen im Einsatz. Die ersten Ziele lauten Los Angeles, Oakland/San Francisco, Buenos Aires und Punta Cana. Bucht man die höhere Klasse, kostet das Gepäck nichts, Sitzplatzreservierung und Catering sind im Preis inbegriffen. Internet muss man in beiden Buchungsklassen extra bezahlen.

Ein Stück vom Kuchen abschneiden wollen sich logischerweise auch die Franzosen. Auch sie begeben sich auf ein nicht ungefährliches Terrain, denn sie wollen u.a. nach Buenos Aires, Bangkok, Osaka, Rio de Janeiro, Tokyo-Haneda und weitere, noch nicht benannte Ziele fliegen, Strecken, auf denen die ärgsten Widersacher aus den Golfstaaten ebenfalls unterwegs sind, und das zu sehr wettbewerbsfähigen Tarifen, die in etwa auf dem Niveau dessen liegen sollen, was sich Air France für den Günstigableger vorstellt. Doch muss AF aufpassen: Denn Emirates, Etihad und Qatar bieten auf den künftigen Konkurenzlinien schon heute ein verdammt hohes Niveau beim Flugerlebnis, wie es so schön heißt. Übrigens dürfen laut einem Vertrag, der noch mit den AF-Piloten bis Ende Mai 2017 ausgehandelt werden muss, nur 30 % der AF-Billigflieger-Langstrecken neue Routen sein. Ferner sollen die neue Billigtochter alle Zubringerflüge übernehmen, auf denen Air France heute nur wenig Geld verdient.  

Der Start soll vielleicht noch 2017, wahrscheinlich aber erst 2018 erfolgen. In die Flotte sollen sukzessive Airbustypen A320, 321 und 340 kommen, ab Sommer 2020 dann sogar supermoderne A350. Vermutlich werden die AF-Günstigflieger-Jets in Zweiklassen-Konfiguration unterwegs sein. Quelle: IAG / AF DMM

Schließen