Automobil

12. Juli 2017 | Von: Gernot Zielonka

Volvo XC60 - Zweite Generation

Für den schwedischen Hersteller ist der XC60 besonders wichtig. Das Mittelklasse SUV ist in Deutschland Volvo's meist verkauftes Modell. Dem entsprechend sind die Erwartungen an den Nachfolger, der sich gegen die Wettbewerber aus München und Ingolstadt behaupten muss. Der Stuttgarter Konkurrent kann erst gar nicht mithalten.

Von der Seite ist Volvos neuer XC 60 kaum vom bisherigen Modell zu unterscheiden. Die Front erinnert stark an den größeren Bruder XC90, das Heck ist anders als das der 90er-Familie und des bisherigen XC 60. Alles in allem wirkt der neue die zweite Generation des Kompakt-SUV ungemein gefällig. Und er ist rundherum ein hoch attraktives Automobil geworden. Bisher verkaufte sich der XC 60 prächtig und ist das beste Pferd im Stall. Das wird beim neuen XC 60 nicht anders sein. 2018 sollen bis zu 17.000 Einheiten verkauft werden, überwiegend an gewerbliche Kunden.    

Im laufenden Jahr macht der „alte“ XC 60 noch gute 2/3 der Verkäufe aus. Offizieller Marktstart des Neuen ist am 15. Juli. Rückenwind verleihen dürfte dem neuen XC 60 nicht nur sein attraktives Äußeres neben ebenso attraktivem Innenleben, sondern auch die Tatsache, dass die Marke Volvo bei der aktuelle J.D. Powers Werkstattstudie in Sachen Kundenzufriedenheit auf Platz 1 vor den deutschen Premiumanbietern gelandet ist. Und das heißt ja etwas.

Seit 2008, als der erste XC 60 auf die Straße kam, wurden in Deutschland mehr als 90.000 Einheiten verkauft, 2016 waren es allein 14.525. Alle Händler und Serviceberater sind laut Deutschland Geschäftsführer Thomas Bauch bestens für das neue Produkt geschult, dem übrigens in absehbarer Zeit noch ein „kleineres Geschwisterchen“ folgen wird, der neue XC 40.  

Zurück zum neuen XC 60. Dessen zweite Generation entsteht wie die gesamte 90er Familie auf Basis der skalierbaren Produkt-Architektur SPA (Scalable Product Architecture). Deutschlandchef Thomas Bauch ist überzeugt, dass auch der neue SUV meistverkauftes Mittelklasse-SUV im Premium-Segment bleiben wird. Auch im deutschen Markt ist das vielseitige SUV das beliebteste Volvo Modell.   

Das SUV der Premiumklasse ist ein 5-Türer mit fünf komfortablen Sitzplätzen, 4.688 mm lang, 2.117 mm breit (mit Spiegel), 1.658 mm hoch, der Radstand beträgt 2.865 mm. Der Wagen wirkt kraftvoll und elegant, die Proportionen sind sehr ausgewogen. Eigenständige Designmerkmale bieten die Ausstattungslinien R-Design und Inscription.    

Das Design. Es strahlt viel Dynamik und Souveränität aus. Ausgewogene und langgestreckte Proportionen, kurze Überhänge an Front und Heck sowie die nach hinten gerückte Fahrgastzelle sind typische Merkmale des Exterieurs. Der markanten Frontpartie verleihen T-förmige LED-Tagfahrleuchten mit dem inzwischen charakteristischen „Thors Hammer“-Motiv und der aufrecht stehende Kühlergrill eine unverwechselbare Optik. Viele Design-Elemente unterscheiden sich je nach gewählter Ausstattungslinie und betonen so die individuelle Persönlichkeit des Fahrzeugs. Schnörkellos und kraftvoll wirkt auch die Heckansicht, die durch elegante LED-Rückleuchten in markentypischer Gestaltung geprägt wird.   

Der Innenraum. Geradliniges und hochwertiges Design zeichnet auch das Interieur aus. Der Innenraum ist hell,  freundlich und strahlt echte Wohlfühlatmosphäre aus. Die Materialien sind geschmackvoll aufeinander abgestimmt, das längsmaserige Treibholz ist eine interessante Alternative zu Carbon oder Alu. Beeindruckend ist die sehr sorgfältige Verarbeitung aller ausgesuchter Materialien.  

Der tablet-artige und hochformatig angeordnete Touchscreen bildet das Herzstück des Sensus Bedien- und Infotainment-Systems. In Kombination mit einer digitalen Instrumentenanzeige und einem Head-up-Display ergibt sich für den Fahrer eine intuitive und individuell einstellbare Benutzerschnittstelle. Freilich muss man sich an das Bedienkonzept erst gewöhnen, aber wenn man es begriffen hat, ist es doch kinderleicht. Über „Apple CarPlay“ und „Android Auto“ können Nutzer zudem Features und Services, die sie von ihren Smartphones und Tablets kennen, im Fahrzeug nutzen. Übrigens: Beim Infotainment ist der XC60 Vorreiter in Bezug auf die neuen Grafiken. Denn die  werden mit dem nächsten Update beim Service im Handelsbetrieb auch in die anderen neuen Modelle aufgespielt.  

Wie sitzt es sich? Die serienmäßigen Komfortsitze sind dem XC 90 entnommen, dementsprechend vielfahrer- bzw. langstreckentauglich sind sie auch. Versehen mit elektrischer Höhen- und Neigungseinstellung vorn bieten sie ausgezeichneten Komfort. Auch nicht unwichtig: Kopf- und Beinfreiheit sind perfekt. Der gerade und gleichmäßige Zuschnitt des Gepäckabteils macht eine optimale Raumausnutzung möglich. Das Ladevolumen beträgt 505 Liter (635 Liter einschließlich eines zusätzlichen Fachs im Kofferraumboden) und lässt sich durch das Umklappen der Rücksitzlehnen auf bis zu 1.432 Liter erweitern. In Verbindung mit dem serienmäßig  luftgefederten Fahrwerk kann das Heck zudem für ein einfacheres Be- und Entladen um bis zu 5 cm abgesenkt werden.   

Sicherheit. Ab dem Jahr 2020 soll niemand mehr in einem neuen Volvo bei einem Unfall getötet oder schwer verletzt werden. Mit Innovationen auf den Gebieten der aktiven, passiven und präventiven Sicherheit setzt der XC60 erneut Maßstäbe.

  1. So verfügt das Volvo City Safety Notbremssystem mit Fahrzeug-, Motorrad-, Fußgänger-, Fahrradfahrer- und Wildtier-Erkennung über eine neue Lenkunterstützung. Sie kommt dann zum Einsatz, wenn eine automatische Notbremsung nicht ausreicht, um einen Unfall zu verhindern, und der Fahrer einen Lenkimpuls an das Lenkrad weitergibt. Das System unterstützt den Fahrer beim Ausweichen eines Hindernisses und beim anschließenden Stabilisieren des Fahrzeugs.
  2. Die Gefahr einer Kollision mit entgegenkommenden Fahrzeugen senkt die Oncoming Lane Mitigation, die erkennt, wenn der Wagen die Fahrbahnmarkierung überfährt und auf die Spur eines entgegenkommenden Fahrzeugs steuert. Dann greift das System ein und steuert das Auto durch einen automatischen Lenkeingriff zurück in die richtige Spur.
  3. Auch das optionale Blind Spot Information System (BLIS), das den Fahrer auf andere Verkehrsteilnehmer im toten Winkel aufmerksam macht, wurde um einen Lenkassistenten erweitert. Er entschärft durch einen Lenkeingriff mögliche Gefahrensituationen beim Spurwechsel, sollte der Fahrer die visuelle Warnung im Außenspiegel nicht beachten.   
  4. Hinzu kommen innovative Systeme wie die Run-off Road Protection, der Kreuzungs- Bremsassistent und die Road Edge Detection, mit denen Volvo eine Vielzahl unterschiedlicher Unfallrisiken abdeckt und den Fahrer wirkungsvoll bei der Unfallvermeidung unterstützt.
  5. Optional ist darüber hinaus das Pilot Assist System verfügbar, das teilautonomes Fahren bei Geschwindigkeiten bis 130 km/h ermöglicht – auch ohne dass ein anderes Fahrzeug vorausfährt. Für ein Höchstmaß an passiver Sicherheit sorgt zudem der hohe Anteil warmumgeformten Borstahls in der Karosserie – der aktuell härtesten Stahlsorte, die im Fahrzeugkarosseriebau verwendet wird.   

Motoren und Getriebe. Eine Empfehlung für Flottenverantwortliche oder Freiberufler, welche Motorisierung sie wählen sollen, ist derzeit schwierig, dem Dieselskandal sei Dank. Die Kunden haben die Wahl unter zwei Benzin-Direkteinspritzern, zwei hocheffizienten und kraftvollen  Turbodieselmotoren und einem fortschrittlichen Plug-in-Hybridantrieb im XC60 T8 Twin Engine AWD. Das Highlight der Antriebspalette bringt eine Systemleistung durch die Kombination aus Benzinmotor an der Vorderachse und Elektromotor an der Hinterachse von 300 kW (407 PS). Diese Antriebskombination sorgt nicht nur für äußerst dynamische Fahrleistungen, sondern ermöglicht auch ein rein elektrisches Fahren mit bis zu 45 km Reichweite. Im NEFZ beläuft sich der Durchschnittsverbrauch auf lediglich 2,1 l/100 km bei CO2-Emissionen von 49 g/km und einem Stromverbrauch von 17,8 kWh/100 km. Die 2,1 l lassen wir mal so stehen; in der Realität mit hohem Fernstraßenanteil und ordentlicher Fahrweise dürfte der Verbrauch bei ca. 7 l/100 km liegen. Dennoch legen wir genau diesen Hybriden den gewerblichen Kunden ans Herz. Denn damit machen sie am wenigsten falsch.  

Die anderen zum Start der neuen Modellgeneration verfügbaren Motorisierungen decken ein Leistungsspektrum von 140 kW (190 PS) bis 300 kW (407 PS) ab und werden stets serienmäßig mit Allradantrieb sowie der Geartronic Achtgang-Automatik kombiniert. Einstiegsmodell ist der XC60 D4 AWD mit einem 140 kW (190 PS) starken Vierzylinder-Dieselmotor; ein weiterer Selbstzünder mit 173 kW (235 PS) arbeitet im XC60 D5 AWD. Daneben sind zwei aufgeladene Benzin-Direkteinspritzer erhältlich: der T5 mit 187 kW (254 PS) und der T6 mit 235 kW (320 PS).   

Fahrwerk. Die Grundlage für ein komfortables und kultiviertes Fahrerlebnis liefert das komplett neu entwickelte Fahrwerk. Vorn kommt eine Doppelquerlenker-Aufhängung zum Einsatz, hinten eine Integral-Achse mit innovativer, Platz und Gewicht sparender Querblattfeder. Optional ist eine adaptive Luftfederung in Verbindung mit der aktiven Four-C-Fahrwerkstechnik (Continuously Controlled Chassis Concept) erhältlich; beim T8 Twin Engine AWD zählt das Luftfahrwerk in den Ausstattungslinien Momentum und Inscription zur Serienausstattung. Die Niveauregulierungsautomatik der Luftfederung sorgt unabhängig von der Anzahl der Passagiere oder vom Beladungszustand für ein gleichbleibendes Niveau an Bodenfreiheit. Darüber hinaus kann der Fahrer mit der optionalen „Drive Mode“-Funktion die Fahreigenschaften den persönlichen Vorlieben oder den aktuellen Straßenbedingungen anpassen. In der Ausstattungslinie R-Design gehört ein Sportfahrwerk zum Serienumfang. 

Höchste Ansprüche an Traktion und Fahrstabilität erfüllt der permanente Allradantrieb, der mit einer elektronisch gesteuerten Lamellenkupplung der aktuellsten Generation von BorgWarner je nach Fahrsituation die Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse variiert.   

Ausstattung. Der Neuling wird in den Ausstattungslinien Momentum, R-Design und Inscription angeboten und fährt bereits in der Einstiegsversion Momentum mit zahlreichen Sicherheits- und Komfortfeatures vor. Dazu zählen u.a. das Volvo City Safety Notbremssystem mit automatischer Fahrzeug-, Motorrad-, Fußgänger-, Fahrradfahrer- und Wildtier-Erkennung sowie neuer Lenkunterstützung, der Kreuzungs- Bremsassistent, die Run-off Road Protection, die Road Edge Detection, die Oncoming Lane Mitigation, eine Verkehrszeichen-Erkennung sowie das Driver Alert System mit Warnung bei Übermüdung und unkonzentrierter Fahrweise. Vervollständigt wird die serienmäßige Sicherheitsausstattung durch Front- und Seitenairbags, Kopf-Schulter- Airbags für alle Insassen, einen Knie-Airbag für den Fahrer, das Schleudertrauma- Schutzsystem WHIPS, die Fahrdynamikregelung ESC mit Anhänger- Stabilisierungskontrolle (TSA) sowie das intelligente Fahrer-Informations-System IDIS.  An Bord sind in der Einstiegsversion auch das Infotainment-System Sensus Connect mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung samt Audio-Streaming, Sprachsteuerung und Internetzugang sowie das Audiosystem High Performance Sound mit zehn Lautsprechern. Die Bedienung erfolgt über den neun Zoll großen Tablet-artigen Touchscreen im Zentrum der Mittelkonsole. Ebenfalls im Serienumfang enthalten sind eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, das Volvo CleanZone Luftqualitätssystem sowie Textil- Komfortsitze mit Vier-Wege-Lendenwirbelstütze und elektrischer Höheneinstellung für Fahrer- und Beifahrersitz. Für hohen Fahr- und Bedienkomfort sorgen zudem der Berganfahrassistent, die Bergabfahrhilfe, ein Licht- und Regensensor, eine Einparkhilfe hinten sowie die elektrische Parkbremse.   

Wie fährt er sich? Wir meinen, sehr gut. Im Komfort-Modus, den wir bevorzugen, spürt man Fahrbahnunebenheiten so gut wie gar nicht. Im Dynamik-Modus, den man eigentlich nicht braucht, kommt es selbst bei flott gefahrenen Kurven kaum zu Wankneigungen. Insgesamt fährt sich der neue XC 60 überaus entspannt. Video (AutoBild): https://www.youtube.com/watch?v=bI--aKgU6j0 Quelle: Volvo / DMM

Volvo XC60 - Zweite Generation
Schließen