Luftfahrt

09. Oktober 2017 | Von: Gernot Zielonka

Jetzt noch Airberlin-Flüge buchen?...

Inzwischen sind schon viele Kunden der Airberlin abgesprungen, wissen Insider. Insbesondere Firmenkunden haben kein Vertrauen mehr in eine eventuelle Zukunft der insolventen Airline. Zum jetzigen Zeitpunkt noch Flüge bei Airberlin zu bchen, ist tatsächlich ein Risiko; denn es besteht Gefahr, dass der gesamte Flugbetrieb über Kurz oder lang eingestellt werden muss.

Nachdem aus Betriebsratskreisen bekannt und in allen Medien verbreitet worden ist, dass mindestens 1.400 Beschäftigte des AB-Bodenpersonals bis Ende Oktober 2017 ihren Arbeitsplatz verlieren werden und weitere bis Ende Februar 2018, geht die Angst bei allen AB-Angestellten um. Denn nun scheint sich auch Easyjet als Bieter zu verabschieden.

Die AB-Geschäftsführung teilte den Arbeitnehmervertretern vorige Woche mit, dass das gesamte Boden-Personal zum 31.10.2017 die Kündigung erhalten soll. Wer für die Aufrechterhaltung des Flugbetriebs benötigt wird, muss zu Ende Februar 2018 gehen. Alle anderen MitarbeiterInnen werden ebenfalls ab Februar/März 2018 höchstwahrscheinlich freigestellt.

Mit Ausnahme der an die Lufthansa-Gruppe verleasten Maschinen und Personale (Wetlease, DMM berichtete), der NIKI und der Regionalflugtochter LGW soll der Flugbetrieb über Kurz oder Lang eingestellt werden. Ob die LH auf NIKI und LGW übernehmen wird, ist noch unklar. Es soll aber eine Übernahmeangebot vorliegen. Laut Berliner Zeitung hat Easyjet ihr ursprüngliches Angebot in Höhe von rund 50 Mio. Euro reduziert. Im Moment scheint zweifelhaft, ob es noch zu unterschriftsreifen Verträgen mit den Briten bis zum 12. Oktober 2017 kommen wird. Daher wurde auch die Bieterfrist für Air-Berlin-Technik um eine Woche verlängert. Quelle: B.Z. / DMM

Schließen