Luftfahrt

04. Dezember 2017 | Von: Gernot Zielonka

A340-600 auf München-Berlin

Man spürt die große Sorge der Lufthansa, dass ihr die Deutsche Bahn auf der Relation München-Berlin viele Kunden wegschnappen wird. Denn ab 10. Dezember 2017 eröffnet die Bahn die durchgehende Schnellverbindung zwischen der bayerischen Landeshauptstadt und der deutschen Hauptstadt. Deswegen setzt die LH außerplanmäßig vierstrahlige A340-600 auf dieser Relation ein, jedenfalls in der Vorweihnachtszeit.

Jeweils einmal täglich pendelt im Zeitraum vom 20. bis 22. Dezember 2017 ein Airbus A340-600 mit 281 Sitzplätzen an Bord zwischen den beiden Metropolen. Die als höchst unwirtschaftlich bekannten Vierstrahler ersetzen deutlich kleinere Flugzeuge aus der Airbus A320-Familie, die sonst auf dieser Strecke zum Einsatz kommen. Somit ermöglicht Lufthansa deutlich mehr Gästen einen Flug in die Weihnachtsferien. Der Service entspricht dem in der jeweiligen Buchungsklasse üblichen Angebot auf innerdeutschen Flügen. Konkret geht es um Frequenzen am 20., 21. Und 22. Dezember 2017.

Die Netzwerk- Airlines der Lufthansa Group (Austrian Airlines, Lufthansa, SWISS) bieten im Winterflugplan 2017/18 über 700.000 zusätzliche Sitzplätze auf Flügen zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Zwischen September 2017 und März 2018 haben sie ihre Kapazitäten auf zahlreichen Strecken um insgesamt 25 % aufgestockt, auf einzelnen Strecken um bis zu 60 %. Damit haben die Netzwerk-Airlines der Lufthansa Group 45 % der Kapazität, die nach der Insolvenz von Air-Berlin auf diesen Strecken weggefallen ist, wieder hergestellt. Quelle: Lufthansa / DMM

Schließen