Luftfahrt

15. April 2018 | Von: Gernot Zielonka

Neue Lufthansa-Sitze mit Mankos

Vom harmonisiert komfortablen Reiseerlebnis spricht die Lufthansa bei ihren neuen Sitzen für die Netzwerk-Airlines Lufthansa, SWISS und Austrian Airlines. Mit dem Auslieferungsstart der ab 2019 erwarteten Flugzeuge der A320-Familie, werden Passagiere auf Kurz- und Mittelstrecken auf neuen Sitzen Platz nehmen. Die „Essenza-Sitze“ aus dem Haus Geven SpA (Nola – Neapel, Italien) sind allerdings nicht sonderlich innovativ. Jedenfalls bringen sie z.B. Geschäftsreisenden keine Vorteile, die hervorzuheben wären.

Zwar soll eine komfortable Vollstrukturpolsterung der Sitzfläche sowie der Rückenlehne aufgrund einer ergonomischen Druckverteilung ein spürbar angenehmes Sitzgefühl gewährleisten. Und dank Verschlankung der Rückenlehne sollen Gäste noch mehr persönlichen Freiraum genießen, was durch die neu entwickelte horizontale Anordnung der Literaturtasche über dem Tisch gelingt.

Zudem wird das Reisen nicht nur während des Fluges bequemer, sondern auch beim Rollvorgang, Start und bei der Landung: Statt wie bisher mit 12 Grad während dieser drei Phasen reisen Gäste konstant bequem mit einer 20-Grad-Neigung der Rückenlehne.

Aber dann beginnen auch schon die Nachteile: So ist im Moment noch unklar, ob die Option USB-Buchsen installiert wird. Ein Vorführmodell des Sitzes Essenza auf der Messe Aircraft Interiors Expo AIX in Hamburg war mit USB-Anschlüssen auf Unterschenkel-Höhe ausgestattet. Für Geschäftsreisende sind USB-Anschlüsse aber wichtig und z.B. bei Aero Mexico schon seit Jahren in der Eco der 737-Flotte vorhanden.

Weiteres dickes Manko: Es wird keine Steckdosen am Sitz geben. Auch über einen Inflight-Entertainment-Bildschirm verfügt Essenza nicht – wie ihn heute andere Airlines integriert in ihre Sessel von Kurz- und Mittelstreckenjets besitzen (auch Aero Mexico).

Business-Class-Gäste können die Rückenlehne während des Reisefluges zudem auf 26 Grad stellen. Paul Estoppey, Head of Product Cabin Lufthansa Group Hub Airlines sagt: „In die Gestaltung des Sitzes sind viele Kundenfeedbacks eingeflossen und es freut uns, dass wir über den Projektverlauf bereits viele positive Rückmeldungen zu den umgesetzten Features erhalten haben.“ Ob Paul Estoppey auch Businesstraveller gefragt hat?

Essenza ist zwischen den Armlehnen 18,1 Zoll breit, das sind ca. 46 cm. Der Sitzabstand wird in der Economy Class zwischen 29 und 30 Zoll (73,7 und 76,2 cm) betragen. In der Business Class wird er zwischen 30 und 32 Zoll (76,2 und 81,3 cm) betragen, was nicht die Welt ist, aber besser als nichts.

Diesmal ist Haus- und Hoflieferant Recaro Aircraft Seating leer ausgegangen. Vermutlich wegen des Preises. Den Zuschlag für die Produktion des Sitzes konnte nämlich gemäß Lufthansa nach mehreren Vorgesprächen, Kundentests und Qualitätsaudits der italienische Hersteller Geven klar für sich entscheiden.

Der Airbus A320 der Lufthansa Group soll zukünftig von vorneherein so konfiguriert und vereinheitlicht werden, dass Flugzeuge innerhalb kurzer Zeit und mit wenig Aufwand umgebaut werden können, wenn diese zwischen den Airlines der Lufthansa Group transferiert werden. Dadurch kann die Lufthansa Group schneller und flexibler auf aktuelle Entwicklungen reagieren und Flugzeuge und Kapazitäten einfacher und effizienter zwischen den Airlines und Hubs der Gruppe bewegen. Kosten für Umbau und Liegezeiten können deutlich reduziert werden. Darüber hinaus ergeben sich durch die Vereinheitlichung weitere Synergien beim Einkauf der Flugzeuge und Komponenten. Die Airline-Marken bleiben durch einen unterschiedlichen Markenauftritt gewahrt. Quelle: Lufthansa / DMM

Neue Lufthansa-Sitze mit Mankos
Anzeige

Die aktuelle
Ausgabe
01/02.2018

Mobilität im Wandel
Künstliche Intelligenz und Machine Learning revolutionieren das Mobilitätsmanagement
mehr...

Jetzt abonnieren
Der Mobilitätsmanager Ausgabe: 01/02.2018

Unternehmens- führung und Geschäftswagen-Management

Anzeige

Anzeige

Schließen