Bahn

13. April 2018 | Von: Gernot Zielonka

Verbesserungen beim Fernverkehr Schweden-Dänemark-Deutschland

Der europäische Fahrgastverband (EPF), der schwedische Fahrgastverband Resenärsforum, der dänische Fahrgastverband Passagerpulsen, der deutsche Fahrgastverband PRO BAHN und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) kritisieren das aktuelle Angebot auf der Fernverkehrs-Linie København - Hamburg während der Bauarbeiten sowohl auf der dänischen als auch auf der deutschen Seite und fordern die Danske Statsbaner (DSB) und die Deutsche Bahn (DB) auf, auch während Bauarbeiten auf der dänischen Seite und auf der deutschen Seite attraktive und direkte Verbindungen auf der Fernverkehrs-Linie København - Hamburg anzubieten.

"DSB und DB bieten auf der Fernverkehrs-Linie København - Hamburg aktuell nur Verbindungen mit Umstieg in Fredericia oder in Rødby und einer Verlängerung der Fahrtzeit um 45 bis 75 Minuten an. Das Angebot auf der Fernverkehrs-Linie København - Hamburg wird der Bedeutung einer Fernverkehrs-Linie zwischen zwei europäischen Metropolen nicht gerecht", so die Vertreter der europäischen Fahrgastverbände. "Während der Bauarbeiten in 2019 fordern wir daher, die Fernverkehrs-Linie København - Hamburg über Kolding umzuleiten."

Konkret kritisieren die europäischen Fahrgastverbände, dass DSB und DB während der vom 24. März bis 10. Juni andauernden Bauarbeiten auf dem dänischen Streckenabschnitt Ringsted - Rødby nur zwei Fernverkehrs-Verbindungen mit Umleitung über Fredericia und Umstieg in Fredericia sowie einer Verlängerung der Fahrzeit um 45 Minuten und nur drei Fernverkehrs-Verbindungen mit Umstieg in Rødby von einer Schienenersatzverkehrs-Linie København - Rødby auf die Fernverkehrs-Linie Rødby - Hamburg sowie einer Verlängerung der Fahrzeit um 45 Minuten anbieten.

Ferner finden vom 23. März bis 01. Mai auch auf dem deutschen Streckenabschnitt Elmshorn - Pinneberg Bauarbeiten statt, so dass DSB und DB die Fernverkehrs-Linie Aarhus - Hamburg über Bad Oldesloe und mit einer Verlängerung der Fahrzeit von 30 Minuten anbieten. Fahrgäste von København nach Hamburg, die sich für die Umleitung und den Umstieg in Fredericia entscheiden, müassen in diesem Zeitraum eine Verlängerung der Fahrzeit von 75 Minuten erdulden.

2019 werden die Bauarbeiten auf dem dänischen Streckenabschnitt nicht nur über einen Zeitraum von zweieinhalb Monaten, sondern sogar sechs Monate andauern. Deshalb fordern die europäischen Fahrgastverbände die beiden Bahnunternehmen DSB und DB auf, in diesem Zeitraum die Fernverkehrs-Linie København- Hamburg über Kolding umzuleiten und ein Ersatz-Konzept für die nicht bedienten Streckenabschnitte København - Rødby und Puttgarden - Hamburg zu entwickeln.

Des Weiteren fordern die europäischen Fahrgastverbände die SJ, die DSB und die DB auf, zwischen den internationalen Fernverkehrs-Verbindungen attraktive Anschlüsse mit Umsteigezeiten von 15 bis 30 Minuten einzurichten. In København ist der Anschluss zwischen dem Nachtzug Stockholm - København und dem Nacht- Intercity in København - Hamburg Nord-Süd-Richtung mit einer Umsteigeverbindung in Lund und in Süd-Nord-Richtung mit einer Umsteigeverbindung in Malmö einzurichten. In Hamburg sind sowohl morgens als auch abends Anschlüsse zwischen der Fernverkehrs-Linie Aarhus - Hamburg und der Fernverkehrs-Linie København - Hamburg an die Nightjet-Züge Hamburg - Zürich und Hamburg - Wien zu einzurichten.

Zudem fordern die europäischen Fahrgastverbände die DSB und die DB auf, in einem ersten Schritt den Nacht-Intercity København - Hamburg nicht nur im Sommerfahrplan, sondern ganzjährig anzubieten und den Nacht-Intercity auf der deutschen Seite auch in Flensburg, Schleswig, Rendsburg und Neumünster halten zu lassen. In einem zweiten Schritt ist ein durchgehender Nachtzug Stockholm - Hamburg mit einer für Nachtzug-Reisenden attraktiven Abfahrtszeit in Stockholm und einer für Nachtzug-Reisenden attraktiven Ankunftszeit in Hamburg einzurichten. Quelle: Fahrgastverbände / DMM

Anzeige

Die aktuelle
Ausgabe
01/02.2018

Mobilität im Wandel
Künstliche Intelligenz und Machine Learning revolutionieren das Mobilitätsmanagement
mehr...

Jetzt abonnieren
Der Mobilitätsmanager Ausgabe: 01/02.2018

Unternehmens- führung und Geschäftswagen-Management

Anzeige

Anzeige

Schließen