Geschäftsreise

13. Februar 2017 | Von: Gernot Zielonka

Smartphone wegnehmen - dürfen die das überhaupt?

In aller Regel müssen auch deutsche Geschäftsreisende darauf achten, ihr Smartphone weder zu verlieren noch darauf gespeicherte Daten Dritten zugänglich zu machen. Das alles hilft nicht bei der Einreise in die USA: Dort dürfen die Grenzschutzbeamten schon seit Jahren die Daten, mögen sie noch so sensibel sein, kopieren. Wer nicht mitspielt, darf nicht rein (ins Land).

Vorab eines: Die nachfolgenden Zeilen haben nichts mit dem neuen US-Präsidenten zu tun. Die Praxis des  Beschlagnahmens von mobilen Geräten an amerikanischen Flughäfen ist den Beschäftigten der Customs and Border Protection (CBP) seit jeher erlaubt. Übrigens hilft Geschäftsreisenden selbst eine vertragliche Verpflichtung gegenüber ihren Arbeitgebern, Informationen (auf ihrem Smartphone, Tablet, Laptop) zu schützen, nichts wenn man von einem der Beamten bei der Einreise aufgefordert wird, den Zugangscode zum Mobilgerät preiszugeben. Weigert man sich, wird man umgehend auf den Rückflug geschickt.

Natürlich passiert derlei nicht bei jedem. Wer wann und warum herausgefischt wird, um sein Mobilgerät checken zu lassen, ist mehr oder weniger vom Zufall anhängig. Hat man seinen Code zwangsweise verraten, haben die Grenzschutzwächter Zugriff auf alle gespeicherten Daten. Wundern muss man sich nicht, dass es meistens Geschäftsreisende trifft. Keiner von ihnen, auch nicht US-Staatsbürger, ist vor einer solchen Prozedur gefeit, auch nicht, wenn man am Global Entry-Program teilnimmt, das besonders vertrauenswürdigen Personen eine raschere Abfertigung bei der Einreise garantieren soll.

Die Praxis währt schon viele Jahre. 2008 hatte ein US-Berufungsgericht entschieden, dass Behörden mobile Geräte generell einkassieren und durchsuchen dürfen. Der Richter sprach seinerzeit von Verhältnismäßigkeit und davon, dass die Wegnahme z.B eines Smartphones gewöhnlichen Gepäckkontrollen entspreche.

Abgesehen vom unfreiwilligen Datenverrat bekomt man wenigstens an Ort und ein Dokument mit dem Titel „Inspection of Electronic Devices“. Aus dem geht hervor, warum man ausgewählt wurde und was mit den Daten geschieht. Auf der Website der CBP heißt es zum Thema wörtlich:

"You may be subject to an inspection for a variety of reasons, some of which include:

  • your travel documents are incomplete or you do not have the proper documents or visa;
  • you have previously violated one of the laws CBP enforces;
  • you have a name that matches a person of interest in one of the government's enforcement databases;
  • or you have been selected for a random search.

If you are subject to inspection, you should expect to be treated in a courteous, dignified, and professional manner. Because the border is a law enforcement environment, CBP officers may not be able to answer all of your questions about an examination that is underway. If you have concerns, you can always ask to speak with a CBP supervisor. Authority to Search All persons, baggage, and merchandise arriving in, or departing from, the United States are subject to inspection, search and detention. This is because CBP officers must determine the identity and citizenship of all persons seeking entry into the United States, determine the admissibility of foreign nationals, and deter the entry of possible terrorists, terrorist weapons, controlled substances, and a wide variety of other prohibited and restricted items.

Various laws that CBP is charged to enforce authorize such searches and detention (see, for example, 8 U.S.C. § 1357 and 19 U.S.C. §§ 1499, 1581, 1582).

What Happens Now? You’re receiving this sheet because your electronic device(s) has been detained for further examination, which may include copying. You will receive a written receipt (Form 6051-D) that details what item(s) are being detained, who at CBP will be your point of contact, and the contact information (including telephone number) you provide to facilitate the return of your property within a reasonable time upon completion of the examination.

TheCBP officer who approved the detention will speak with you and explain the process, and provide his or her name and contact telephone number if you have any concerns. Some airport locations have dedicated Passenger Service Managers who are available in addition to the onsite supervisor to address any concerns. Return or Seizure of Detained Electronic Device(s) CBP will contact you by telephone when the examination of the electronic device(s) is complete, to notify you that you may pick-up the item(s) during regular business hours from the location where the item(s) was detained. Quelle: DMM / CBP

Schließen