Automobil

07. Dezember 2017 | Von: Gernot Zielonka

Der Höhenflug zweier Marken

Jaguar Land Rover ist richtig gut im Geschäft. Seit Jahresbeginn bis Ende Oktober 2017 steigerte das Unternehmen seine Verkäufe weltweit und auch in Deutschland um jeweils mehr als 6 %. 7.884 Modelle der Marke Jaguar und 20.283 der Marke Land Rover fanden den Weg zu den Kunden. Ein guter Teil davon landete bei der gewerblichen Klientel. Für mächtigen Schub bei Firmenflotten wird vor allem der neue Premium-Kombi XF Sportbrake sorgen.

Um die stark wachsende Zahl an Geschäfts- und Privatkunden bedienen zu können, baut der größte britische Automobilhersteller sein Händlernetz mit Verkaufs- und Servicestandorten kontinuierlich aus. Im Fall Jaguar sind es bundesweit 65 + 13 zusätzliche Servicestationen, bei Land Rover sind es 99. JLR modernisiert nicht nur die Motorenpalette mit immer effizienteren und sparsameren Aggregaten, es gesellen sich im Lauf des nächsten Jahres auch neue wichtige Modelle zum Portfolio hinzu, darunter das Kompakt-SUV E-Pace und das erste rein batterieelektrische Fahrzeug I-Pace, ferner bei Land Rover zwei Plug-in-Hybride, darunter der neue RR Sport mit Antrieb aus zwei Welten.  

Neue Motoren für die Bestseller: Land Rover bestückt seine erfolgreichen Baureihen Range Rover Evoque und Land Rover Discovery Sport mit insgesamt drei neuen Triebwerken und weitet das Angebot damit zum Modelljahr 2018 erneut aus. Seit wenigen Tagen Ab August bzw. September sind die beiden britischen Kompakt-SUV sowohl mit einem neuen, 177 kW/240 PS starken Vierzylinderdiesel als auch mit zwei neuen Benzinmotoren lieferbar, die ebenfalls aus vier Zylindern Leistungen von 177 kW/240 PS bzw. 213 kW/290 PS schöpfen. Die hochmodernen Aggregate der Ingenium-Reihe sind Eigenentwicklungen der Briten – produziert werden sie im hochmodernen Motorenwerk Wolverhampton. Die neu entwickelten Aggregate verbinden höchste Effizienz mit einer betont sanften und gleichmäßigen Leistungsentfaltung.  

Range Rover Evoque Modelljahr 2018. Seit seinem Debüt im Jahr 2011 sorgt der Evoque im Markt der kompakten Premium-SUV für Furore. Inzwischen hat der schicke Brite auch die Hürde von 600.000 produzierten Fahrzeugen übersprungen. Neben Coupé, Fünftürer und Cabriolet bietet der Renner im Programm unzählige Möglichkeiten der Individualisierung. Dabei präsentiert sich der neue, 177 kW/240 PS leistende Ingenium-Benziner als Musterbeispiel von Effizienz: Im Vergleich zum bisher angebotenen GTDi-Aggregat ist der neue 2,0-Liter-Vierzylinder rund 15 % effizienter. So betragen die CO2-Emissionen nun 165 g/km, während der Kraftstoffverbrauch im kombinierten Fahrzyklus auf 7,3 l/100 km sinkt. Ein reibungsarmes Innenleben sorgt außerdem für einen seidenweichen Lauf in bester Range Rover-Manier. An die Spitze der Leistungstabelle im Evoque katapultiert sich zudem der neue Vierzylinder-Benziner mit 213 kW/290 PS. Die Evoque-Variante mit neuem 290-PS-Benzinmotor besitzt serienmäßig das Dynamic-Designpaket, zu dem größere Stoßfängereinheiten an Front und Heck ebenso gehören ein Finish in Gloss Black an Kühlergrill, Lufteinlässen und den 20"-Alurädern mit fünf Doppelspeichen. Zum Modelljahr 2018 hat Land Rover außerdem die Farbpalette des Evoque neu strukturiert.  

Land Rover Discovery Sport Modelljahr 2018. Der Discovery Sport wandelt auf den Spuren des Verkaufsschlagers Evoque – er übertrifft seinen Markenbruder inzwischen sogar. Denn von keiner Baureihe hat Land Rover in so kurzer Zeit derart viele Fahrzeuge verkauft wie vom Discovery Sport, für den sich seit der Markteinführung Anfang 2015 weltweit bereits über 200.000 Kunden entschieden haben. Ebenso wie dem Evoque spendiert der Hersteller auch dem Discovery Sport zum Modelljahr 2018 drei neue Motoren, die sich durch Effizienz und Leistung auszeichnen und durchweg der Euro-6-Abgasnorm entsprechen. Der neue Benziner mit 177 kW/240 PS stellt ein Drehmomentmaximum von 340 Nm bereit – bei einem kombinierten Normverbrauch von 8,0 l/100 km und CO2-Emissionen von 181 g/km.

Noch mehr Power gewährleistet der neue Benziner mit 213 kW/290 PS, der den Discovery Sport in 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprinten lässt. Hohe Leistung bei besten Effizienzwerten sind wiederum die Kennzeichen des neuen, mit einem Twin-Scroll-Lader bestückten Ingenium-Diesels im Discovery Sport. Sein Datenblatt weist 177 kW/240 PS Leistung und ein maximales Drehmoment von 500 Nm aus – Kraft satt für ein Beschleunigungsvermögen von 0 auf 100 km/h in 7,5 Sekunden. Dies verknüpft der hochmoderne Selbstzünder mit einem kombinierten Normverbrauch von lediglich 6,4 L/100 km und einem CO2-Ausstoß von 169 g/km.  

Noch effizienter und wirtschaftlicher ist der Discovery Sport, wenn man die eD4-Variante mit Vorderradantrieb, Schaltgetriebe und 110 kW/150 PS-Diesel wählt. Diese Version eignet sich vor allem für Mobilitätsmanager und deren Fuhrparks. In dieser Konfiguration belaufen sich die CO2-Emissionen auf nur 123 g/km. Gekennzeichnet werden die E-Capability-Modelle durch eine blaue „Sport“-Modellbezeichnung.  

Zum serienmäßigen Lieferumfang des Discovery Sport mit neuem 290-PS-Benzinmotor zählt das Dynamic-Designpaket. Dabei besitzt der vordere Stoßfänger vergrößerte Lufteinlässe, die nicht nur die Motorkühlung optimieren, sondern zudem für eine noch entschlossener wirkende Optik sorgen. Kühlergrill und Lufteinlässe in Gloss Black sowie 20-Zoll-Leichtmetallfelgen mit fünf Doppelspeichen im „Style 511“ runden den aufgefrischten Look ab. Analog zum Schwestermodell Evoque erhielt die Farbkarte des Discovery Sport gleichfalls eine veränderte Struktur.

Der Innenraum des kompakten SUV-Verkaufsschlagers erhielt daneben durch die neue Farbkombination Vintage Tan eine weitere attraktive Alternative. Außerdem erhielten die Sitze des Discovery Sport einen optimierten Aufbau der Sitzpolsterung, der den Passagieren auf allen Plätzen noch mehr Komfort verspricht. Die Lendenwirbelunterstützung an den elektrisch betätigten Sitzen ist nun vier- statt zweifach verstellbar und bürgt damit gerade auf langen Strecken für einen Komfortgewinn. Die Sitze selbst verfügen optional über bis zu zwölffache Verstellmöglichkeiten. Quelle: JLR / DMM 

Der Höhenflug zweier Marken
Schließen