Automobil

09. Januar 2018 | Von: Julia Zielonka

JLR wächst auch in 2017

Das zum Teil sehr schwierige Autojahr 2017 schließen Jaguar und Land Rover in Deutschland mit einem positiven Ergebnis ab. Die beiden Premiummarken erzielen auf dem deutschen Markt in den zurückliegenden zwölf Monaten Pluswerte von 5,7 % für Jaguar und 7,1 % für Land Rover. Beide Marken bleiben über dem Gesamtmarkt, der 2017 mit einer Steigerungsrate von 3,0 % bilanziert.

Wie alle Anbieter auf dem deutschen Automobilmarkt sah sich auch das Gemeinschaftsunternehmen Jaguar Land Rover 2017 mit einer sehr holprigen Wegstrecke konfrontiert – vor allem das zweite Halbjahr war geprägt von einer unerwartet großen Zurückhaltung der Käufer. Themen wie die Umweltfreundlichkeit des Diesels oder drohende Fahrverbote in Innenstädten trugen dazu bei, dass sich die Autokonjunktur 2017 nach einem ordentlichen Start im zweiten Halbjahr deutlich eintrübte. Am Jahresende brachte die Bilanz für den Gesamtmarkt nur noch ein Plus von 3,0 % – die deutschen Hersteller gerieten über das ganze Jahr gesehen sogar ins Minus.

Den vielen Herausforderungen mussten sich auch Jaguar und Land Rover stellen. Jaguar gelang es dabei, in der Bilanz 2017 das Vorjahresergebnis um 5,7 % zu übertreffen – 8.619 neue Limousinen, Coupés, Sportwagen, Cabrios und Crossover mit dem Raubkatzen-Signet fanden im vergangenen Jahr in Deutschland einen Liebhaber. Besonders gefragt war dabei der F-PACE. Mit einem Plus von rund 68 % auf 3.568 verkaufte Einheiten schwang sich der sportliche Crossover zum meistverkauften Jaguar-Modell auf dem deutschen Markt auf. Auch der als Cabrio und Coupé angebotene Sportwagen F-TYPE konnte im Vergleich zum Vorjahr zulegen.

Die Schwestermarke Land Rover erzielte 2017 in Deutschland 22.244 Neuzulassungen – ein Plus von 7,1 % im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2016. Damit baute der 4x4-Anbieter seine Stellung weiter aus – nicht zuletzt dank Neuheiten wie dem glamourösen Range Rover Velar oder dem Alleskönner Land Rover Discovery, die jeweils erfolgreiche Markteinführungen absolvierten. Als Bestseller im Land Rover-Programm behaupteten sich im zu Ende gegangenen Jahr das kompakte Premium-SUV Range Rover Evoque, gefolgt vom „größeren Bruder“ Range Rover Sport.

Im Modellprogramm 2018 wird Jaguar Land Rover wieder mit zahlreichen Neuheiten und Innovationen in den Wettbewerb ziehen: So absolviert bei Jaguar der neue Sportkombi XF Sportbrake sein erstes volles Verkaufsjahr, während mit dem Jaguar E-PACE im Frühjahr ein neues Kompakt-SUV an den Start geht. Land Rover erweitert sein Angebot vor allem mit neuen Antrieben, wie hochmodernen Benzinmotoren der selbst entwickelten Ingenium-Reihe oder einem Plug-in-Hybrid aus Benzin- und Elektromotor, der im Flaggschiff Range Rover und im Range Rover Sport Premiere feiert. Aber nicht nur bei den Modellreihen präsentiert sich Jaguar Land Rover im frischen Gewand. Auch die Vertragshändler der Briten haben dank massiver Investitionen ihre Betriebe weiter modernisiert. So setzten im vergangenen Jahr zahlreiche weitere Vertragspartner das neue gemeinsame Erscheinungsbild der beiden Marken in ihren Autohäusern um. In die zahlenmäßige Aufstockung und weitere Qualifizierung der Händlermitarbeiter flossen bei Jaguar Land Rover gleichfalls umfangreiche Investitionsmittel.

„Ich freue mich, dass wir 2017 positiv abschließen können. Unsere beiden Marken Jaguar und Land Rover haben sich im vergangenen Jahr in einem sehr schwierigen Umfeld auf dem deutschen Markt behaupten können – vor allem das zweite Halbjahr war dabei sehr herausfordernd. Auf uns wartet nun viel Arbeit, denn für alle Autohersteller bleiben die Rahmenbedingungen 2018 sehr anspruchsvoll. Es stimmt mich optimistisch, dass Jaguar und Land Rover dabei auf hochmotivierte Mitarbeiter sowie ebenso leistungsbereite und zudem moderne Händlerbetriebe bauen können“, so Steven De Ploey, Geschäftsführer der Jaguar Land Rover Deutschland GmbH. Quelle: JLR / DMM

JLR wächst auch in 2017
Anzeige

Die aktuelle
Ausgabe
01/02.2018

Mobilität im Wandel
Künstliche Intelligenz und Machine Learning revolutionieren das Mobilitätsmanagement
mehr...

Jetzt abonnieren
Der Mobilitätsmanager Ausgabe: 01/02.2018

Unternehmens- führung und Geschäftswagen-Management

Anzeige

Anzeige

Schließen