WLTP - RDE - Euro 6d-Temp

Mit der Einführung des WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedure), der künftigen Euro 6d-TEMP-Abgasnorm und Emissionsgrenzwerten, die unter realen Bedingungen im praktischen Fahrbetrieb (RDE = Real Driving Emissions) nicht überschritten werden dürfen, steht die Automobilindustrie zweifelsohne vor großen Herausforderungen.

Vor Kurzem erst geisterten diverse Schreckensmeldungen von Volkwagen durch die Gazetten: Verschiedene Modelle in Riesenstückzahlen können nicht an die Kunden ausgeliefert werden, weil sie noch keine Zertifizierung besitzen, den Zulassungsstandard nach WLTP noch nicht bestätigt bekommen haben. Tausende dieser Autos müssen jetzt irgendwo zwischengelagert werden, z.B. am BER, dem unvollendeten Großflughafen Berlins. Vermutlich braucht es dazu mehrere Großparkplätze irgendwo in Deutschland. Viel besser sieht es z.B. bei Opel aus.

In der Opel Arena in Mainz (dort wo der Bundesligist Mainz 05 zuhause ist) klärten Opel-Experten über die Begrifflichkeiten auf, über die viele Autofahrer, Mobilitätsmanager und Dienstwagennutzer reichlich wenig wissen. Die Rüsselsheimer begannen schon im Juni 2016 schon im Juni 2016, für den Bestseller Astra WLTP-Daten zu veröffentlichen – mehr als zwei Jahre, bevor dies verpflichtend für alle Fahrzeuge wird. Genauso gut ist die Marke auf die Einführung der Euro 6d-TEMP-Abgasnorm vorbereitet: Schon heute erfüllen 85 Opel-Motorvarianten die Vorgaben der neuen Norm.

WLTP & CO2: Werte näher am realen Fahrverhalten. Der WLTP-Zyklus wurde am 1. September 2017 für Typzulassungen neuer Fahrzeuge eingeführt. Zwölf Monate später wird er für alle Fahrzeugneuzulassungen bindend und ersetzt den bisher genutzten Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ). Auch wenn es sich bei WLTP immer noch um einen Labortest handelt, wurde das Verfahren eingeführt, um den Kunden Verbrauchsdaten zu liefern, die eher dem tatsächlichen Fahrverhalten entsprechen und so mehr Transparenz schaffen. Der WLTP-Zyklus besteht aus verschiedenen Phasen, die auf alltäglichen Fahrprofilen von Autofahrern aus aller Welt basieren. Im Vergleich zum NEFZ ist WLTP deutlich dynamischer, hat weniger Haltephasen und verwendet höhere Geschwindigkeiten über längere Zeiträume, was heutige Fahrsituationen realistischer widerspiegelt.

Jeder Fahrzeugtyp wird in seiner leichtesten (wirtschaftlichsten) und schwersten (kraftstoffzehrendsten) Ausführung getestet. Die Einführung des WLTP-Zyklus hat zwar zu gestiegenen offiziellen Verbrauchs- und CO2-Angaben bei Fahrzeugen geführt, diese Werte liegen jedoch deutlich näher an den tatsächlichen Verbräuchen und CO2-Emissionen.

Euro 6d-TEMP & RDE: Auf der Straße und im Labor gemessen. RDE ergänzt den WLTP-Zyklus und misst den Schadstoffausstoß des Autos beim Fahren auf öffentlichen Straßen. Die RDE-Messung erfolgt mittels eines mitgeführten mobilen Abgasmessgerätes (PEMS = Portable Emission Measurement System), das eine Echtzeit-Überwachung der wesentlichen Schadstoffe ermöglicht. Die RDE-Methode besteht zudem aus verschiedenen Fahrbedingungen, die unterschiedliche Höhenlagen, zusätzliche Beladung des Fahrzeugs, Fahrten bergauf und bergab sowie unterschiedliche Straßenkategorien (Stadtverkehr, Landstraße, Autobahn) und Geschwindigkeiten berücksichtigt.

Darüber hinaus gilt für Euro 6d-TEMP ein NOx-Konformitätsfaktor von 2,1 – d.h. Fahrzeuge, die nach der RDE-Methode gemessen werden, dürfen im praktischen Fahrbetrieb den Grenzwert für Stickoxid-Emissionen (NOx) maximal um den Faktor 2,1 überschreiten. Euro 6d-TEMP wird schließlich von Euro 6d mit einem NOx-Konformitätsfaktor von 1,0 (plus Fehlermarge von aktuell 0,5) abgelöst werden. Diese Norm gilt dann ab Januar 2020 für neue Typgenehmigungen und ab Januar 2021 für alle Fahrzeugneuzulassungen.

Schon jetzt erfüllen 85 Opel-Motorvarianten die strengen zukünftigen Grenzwerte der Euro 6d-TEMP-Norm. Damit nimmt Opel eine Führungsrolle in der Automobilindustrie auf dem Weg zur flächendeckenden Motorisierung gemäß Euro 6d-TEMP ein. Bereits heute sind Euro 6d-TEMP-fähige Benzin- und Autogas-Triebwerke über die gesamte Opel-Modellpalette hinweg verfügbar – von ADAM, KARL und Corsa über Astra, Cascada und Insignia bis hin zu Mokka X, Crossland X, Grandland X und Zafira. Hinzu kommen effiziente Diesel-Varianten, welche die strengen Grenzwerte ebenfalls schon jetzt erfüllen. Quelle: Opel / DMM

 

Die aktuelle Ausgabe 09.2018
Intelligent unterwegs
Beim Bodentransport und in der Luft gibt es viel Verbesserungs-potenzial.
DMM zum Blättern ...

Anzeige

Anzeige